... - ach, du willst wissen, wie es den Leuten der Clique jetzt, ein halbes Jahr später so geht?!
Na gut, wir verraten es dir:

Tessa und Chris haben sich mit ihrem gemeinsamen „ersten Mal“ noch viel Zeit gelassen. Bevor es schließlich soweit war, suchten die beiden zusammen die Beratungsstelle Pro Familia auf und ließen sich von einer Mitarbeiterin beraten, welche Verhütungsmethoden für sie persönlich am geeignetsten seien. Bei ihrem Besuch in der Beratungsstelle erhielten Tessa und Chris auch wichtige Informationen zum Thema Aids.

Marie fällt es immer noch schwer, ihren Körper so anzunehmen wie er ist. Trotzdem sie laut Gewichtstabelle als untergewichtig gilt, gelingt es ihr nur selten, sich so wie sie tatsächlich ist, wahrzunehmen. Das Schönheitsideal ist allgegenwärtig... Kürzlich hatte Marie jedoch ein Erlebnis der wundersamen Art: Nachdem sie allein zu dem neuen Lied ihrer Lieblingsboygroup abtanzte und sich danach schnaufend vor dem großen Spiegel in ihrem Zimmer niederließ, betrachtete sie ganz in Gedanken versunken ihr Spiegelbild. In diesem Moment fand sie ihren Körper richtig schön und war mit sich und der Welt zufrieden.

Moesha und Mike brauchten eine ganze Weile bis sie sich an die neue Situation gewöhnt hatten. Das Spannende der Internet-Freundschaft war ja von einer Sekunde auf die andere futsch. Dafür lernten die beiden ganz neue Seiten aneinander kennen und auch lieben ... Jetzt sind Moesha und Mike seit zwei Monaten zusammen und engagieren sich gemeinsam für ein Umweltprojekt. Ihre PC- und Internet-Kenntnisse sind dafür besonders hilfreich.

Sandra arbeitete zunächst vier Wochen in den Sommerferien an der Kasse im Minus-Markt und merkte schon bald, dass der Job auf Dauer nichts für sie war. Außerdem musste sie feststellen, dass das Leben dann doch mehr kostet als sie ursprünglich dachte, und leider stand das in keinem Verhältnis zu ihrem geringen Verdienst. Inzwischen versteht sich Sandra wieder besser mit ihren Eltern. Sie ist wieder zu ihnen gezogen, besucht die elfte Klasse und will ihr Abitur „bauen“. Nun büffelt sie, auch wenn’s schwer fällt, um ihren in Vergessenheit geratenen Traumberuf im Bereich Photographie erreichen zu können.

Isabelle rührt seit ihrer negativen Erfahrung mit Ecstasy derartige Drogen nicht mehr an. Auch ohne irgendwelche Hilfsmittel gelingt es ihr, auf Partys und Feten ausgeflippt zu tanzen und einfach nur Spaß zu haben.
Inzwischen hat Isabelle auch einsehen müssen, dass aus ihr und Ricky niemals ein Liebespaar werden kann: An einem gemeinsamen Abend in der Disco hat Ricky Isabelle zur Seite gezogen, auf einen Typen auf der Tanzfläche gewiesen und ihr vertraulich gebeichtet, dass er sich in ihn verknallt hat. Isabelle war zunächst völlig geplättet und traurig darüber, heute akzeptiert sie Rickys homosexuelle Neigung.


zurück zur Einstiegsseite unserer Story